Die sieben Hauptchakren – Das Kronenchakra

Die sieben Hauptchakren - Das Kronenchakra

Das siebte Hauptchakra ist das Kronenchakra, das aufgrund seiner Position am und über dem Scheitelpunkt des Kopfes auch Scheitelchakra genannt wird. Seine Resonanzfarbe ist weißes oder durchsichtiges Licht, sein Element der Kosmos. Zudem steht es in Resonanz zum Geist-Licht-Körper. Das Kronenchakra beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Einheitsbewusstsein und göttliche Führung.

Durch seine Öffnung nach oben hin, stellt das Kronenchakra eine Verbindung des Menschlichen mit dem Göttlichen und Kosmischen dar – es ermöglicht uns so die höchste Form von Wissen und Weisheit. Es wird ein Verstehen entwickelt, das vielmehr existenziell als verstandesgemäß begriffen wird. Wenn das Kronenchakra vollkommen geöffnet ist, findet die sogenannte Erleuchtung statt – also das vollständige Transzendieren der Identität als getrennte Person. Im Kronenchakra findet außerdem die Vereinigung der Kundalinienergie statt – diese ist aus dem Wurzelchakra durch alle Hauptchakren hindurch aufgestiegen. Nach der Aktivierung des Kronenchakras legt die Kundalinienergie den Weg wieder zurück ins Wurzelchakra und setzt sich dort zur Ruhe. Das Kronenchakra kann anders als die andere Chakren kaum bewusst gesteuert werden.

Das Kronenchakra öffnen

Das wichtigste Alter für die Öffnung des Kronenchakras ist zwischen 26 und 30 Jahren. Für eine vollständige Öffnung muss aber zunächst auch die Kundalini-Kraft aktiviert sein. Das ist nur in den seltensten Fällen der Fall, vielmehr findet nur eine minimale Energieaufnahme statt. Weiterhin ist die Aktivierung aller anderen sechs Hauptchakren Voraussetzung für die volle Öffnung des Kronenchakras – was gleichbedeutend mit dem ersten Schritt zur Erleuchtung ist.

Ein geöffnetes Kronenchakra führt zu einem Einheitsbewusstsein und einer grenzenlosen, allumfassenden und unbeschränkten Selbsterfahrung. Ein innerer Friede rührt daher, dass eine feste Verbindung mit der geistigen Welt entsteht, in der Angst und Furcht keinen Platz haben. Menschen mit geöffnetem Kronenchakra lassen sich auf eine göttliche Führung ein. Sie haben darüber hinaus eine tiefe Einsicht in komplexe Zusammenhänge des Lebens. Sie können auf andere Menschen offen und mit ehrlichen Mitgefühl zugehen und bringen eine tiefe Akzeptanz und Toleranz für andere mit.

Du musst Deine eigene Spiritualität erkennen und entdecken, um das Kronenchakra zu aktivieren. Dein Alltag sollte die Wirklichkeit des kosmischen Plans integriert haben und auf das höchste Ziel im Leben ausgerichtet sein. Unterstützung findest Du dabei auch in Meditation, Gebet, Aromen, Räucherstoffen und Edelsteinen.

Störungen des Scheitelchakras

Eine Störung des Scheitelchakras äußert sich weniger in einer Blockade als vielmehr in einer Unterentwicklung. Dennoch kann es durch Schmerz, Enttäuschung, Zorn und Groll dazu kommen, dass Menschen eine Verbindung zum Göttlichen verweigern – sie projizieren ihre Emotionen auf Gott oder eine andere höhere Kraft. Wenn das Kronenchakra also blockiert ist, sind wir von höheren Aspekten abgeschnitten und fühlen uns oft orientierungslos und leer. Diese innere Entwurzelung zeigt sich häufig im Alter von Mitte Vierzig als Art “Midlifecrisis”. Diese Menschen haben das Gefühl ein völlig unwichtiges und bedeutungsloses Leben zu führen.

In Folge eines blockierten Scheitelchakras können im Alter schwerwiegende körperliche Probleme auftreten: Dazu gehören Nervenleiden, Multiple Sklerose, Krebs, Lähmungserscheinungen sowie eine allgemeine Schwächung des Immunsystems.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.