Feng-Shui: Steingarten als Alternative?

Zen-Garten oder Japangarten - Wo liegt der Unterschied?|Zen-Garten oder Japangarten - Wo liegt der Unterschied?

Wer wünscht sich keinen schönen Garten, der zum Wohlfühlen und Entspannen einlädt? Die bekannten, konventionellen Gärten sind jedoch oftmals eine Menge Arbeit. Dahingegen gibt es eine durchaus pflegeleichtere Variante, den Steingarten.

Was ist bei einem Steingarten zu beachten?

Beim Anlegen eines Steingartens sollte darauf geachtet werden, welche Bepflanzung gewünscht ist. Sind es Pflanzen, die viel Wärme brauchen, so sollte der Garten in Richtung Süden ausgerichtet werden. Zudem sollte die Anlage groß genug sein und idealerweise ein leichtes Gefälle aufweisen, sodass auch die großen Steine ausreichend Sonnenwärme aufnehmen und an die Pflanzen weitergeben können. Die Steine sollten verschiedene Größen und Formen haben, die sich am Ende zu einem Gesamtkonzept vereinen.

Des Weiteren ist es wichtig, einen wasserdurchlässigen Boden zu wählen, da sich ansonsten eine sogenannte Staunässe bilden kann. Es wird empfohlen, eine dünne Schicht Perl-Kies als Untergrund für Granit, Sandstein, Basalt und Kalkstein zu nehmen um die Standfestigkeit zu erhöhen. Später sollten Hohlräume durch feinen Sand aufgefüllt werden und im besten Fall noch mit Erde und Kompost bedeckt werden.

Welche Pflanzen sind am geeignetsten?

Entscheide Dich im besten Fall für besonders grüne Pflanzen, die auch in trüben Jahreszeiten dem Steingarten etwas Farbe verleihen und ihn dadurch etwas auflockern. Hierfür sind besonders sogenannte Halbsträucher, wie zum Beispiel Blauraute oder Lavendel oder auch Stauden, wie Blaukissen oder Polsterphlox, geeignet. Durch Pflanzen wie Enzian, Nelkenwurz oder Primeln bringen zudem etwas Alpines in den Steingarten.

Jedoch eignen sich auch widerstandsfähige Pflanzen,  wie beispielsweise Kakteen oder Sukkulenten sehr gut, da sie bereits an extreme Temperaturschwankungen gewöhnt sind. Bei diesen mediterranen Pflanzen ist es aber sehr wichtig, einen wasserdurchlässigen Boden zu haben, da sie auf zu viel Nässe empfindlich reagieren. Um den Steingarten noch etwas gemütlicher zu machen,  kann je nach Größe des Gartens, noch eine Sitzecke errichtet werden, von der aus man den Garten betrachten und genießen kann.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.