Edelsteine und ihre Wirkung: Rubin

Edelsteine und ihre Wirkung: Rubin

Der Rubin ist ein Glücksstein und stand schon immer für Sexualität und Liebe. Hier erfährst Du alles über Bedeutung, Wirkung, Aufladen, Heilwirkung des Edelsteins. Der Rubin hat viele Synonyme und Namen, so etwa Anthrax, Harmophan, Demantspat, Hartspat, Taubenblut und Smyris.

Er hat eine rote Farbe und gehört zur Familie der Korund. Zu den Varietäten der Familie gehört der Sternenrubin.

Bedeutung

Rubin hat seinen Namen aus dem Latein. „Rubeus“ bedeutet rot und beschreibt die Farbe des Rubin. Im Mittelalter wurde er noch Karfunkel genannt, eine Bezeichnung für viele rote Edelsteine. In Indien werden Rubine als Talisman gesammelt und genutzt. Sie gelten als stärkster aller Steine und vereinen die Kräfte von allen Steinen. Für die Griechen galt der Rubin auch als Mutter aller Steine. Aristoteles schrieb sogar über diesen Stein („Einer ist rot wie reines Blut und heißt Rubin. Dies ist der beste von allen.“). Er galt sogar als Sinnbild des königlichen Stammes Juda und wurde im alten Testament erwähnt. Der Stein vereint die körperliche mit der geistigen Liebe. Das macht ihn zu einem bedeutenden Stein für Partnerschaften.

Wirkung

Rubin macht dynamisch und wirkt vitalisierend. Durch den Rubin kehren Sehnsüchte und Wünsche wieder in den Alltag zurück. Wir werden mutiger und wollen unsere Wünsche auch wieder ausleben. Rubin kann auch sexuelle Probleme und Spannungen lösen. Der Edelstein schenkt Hingabe, Lebenskraft aber auch Entschlossenheit und Moral. Er unterstützt uns dabei die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu verwirklichen. Gleichzeitig sorgt der Stein aber auch dafür, dass wir unseren Partner respektieren und schätzen.

Entladen, Aufladen und Reinigen

Der Stein sollte zweimal pro Monat unter fließendem Wasser entladen werden und anschließend zwei Stunden lang in der Sonne getrocknet werden.

Anwendung

Der Stein sollte direkt an der Haut getragen werden. Durch den engen Kontakt zur Haut wirkt sich der Stein sehr stark auf unser Wurzelchakra aus. Am besten mehrmals in der Woche auf das Chakra legen.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.