Amethyst – Für Körper und Geist

Amethyst – Für Körper und Geist

Der Amethyst ist ein Edelstein. Er gehört zu den Quarzen. Seine Farbe kann in ihrer Intensität und Nuance variieren. Sie liegt im Spektrum des Violetten. Bereits seit der Antike sind Amethyste beliebte und begehrte Schmuck- und Heilsteine. Ihre Effekte auf den Körper liegen teils im äußeren Bereich. Schon Hildegard von Bingen empfahl den Edelstein als Helfer bei Hautproblemen.

Die Bezeichnung „Amethyst“ bedeutet so viel wie „nicht trunken machend“. Diese Bedeutung hat der Stein von einem Mythos, welcher besagt, dass der Amethyst in einem Becher oder einer Karaffe, die mit Wein gefüllt würde vor den Wirkungen des Alkohols bewahrt. Ursprung dieser Annahme ist wohl das Verpanschen des Rotweins, der daraufhin eine violette Farbe annimmt und natürlich nicht mehr so stark wirkt.

Beschwerden werden gelindert

Man spricht dem Stein zudem lindernde Wirkung bei Migräne, Müdigkeit und anderen wesentlich mit dem Kopf assoziierten Beschwerden zu. Dazu gehören auch Stresserscheinungen. Der Amythyst ist dem 7. Chakra („Kronenchakra“) zugeordnet und entsprechend ist das Geistige und Spirituelle sein Bereich. Er steht für geistige Öffnung, für Kreativität und Intuition.

Der Amethyst gehört auch zu den in der Offenbarung des Johannes beschriebenen zwölf Edelsteinen der Apokalypse, die wiederum mit den Zeichen des Tierkreises assoziiert werden. Dabei wird er in den meisten Beschreibungen dem Skorpion zugeordnet. Der Edelstein kann jedoch nicht nur nutzbringend für den menschlichen Körper oder die Psyche eingesetzt werden. Amethysten eignen sich auch zur energetischen Reinigung von anderen Steinen. Hierzu verwendet man Achatdrusen. „Drusen“ sind Hohlräume im Stein, in denen sich Kristalle gebildet haben, die den Raum jedoch nicht vollständig ausfüllen.

Kristalle sind ein dekorativer Schmuck für jeden Raum. Legt man Edelsteine für 24 Stunden auf eine Amethystdruse, werden negative Energien in ihnen neutralisiert. Physische Verunreinigungen sollten unter fließendem warmem Wasser entfernt werden, jedoch ohne Hinzunahme von Putzmitteln oder anderen Chemikalien. Sie könnten mit der Oberfläche des Steins reagieren.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.