Die Walpurgisnacht und ihre Bedeutung

Die Walpurgisnacht und ihre Bedeutung

Seit dem Mittelalter trägt die Nacht zum 1.Mai den Namen Walpurgisnacht. Benannt wurde dieser Tag nach der Heiligen Walpurga. Tatsächlich sind die Bräuche und Feiern zu diesem Tag aber schon viel älter. In der Neuzeit wird die Walpurgisnacht hauptsächlich mit dem Tanz der Hexen auf dem Brocken im Harz in Verbindung gebracht.

Bräuche rund um die Walpurgisnacht

Die alten Riten rund um die Walpurgisnacht gründen sich in alten Maibräuchen. Die Menschen versuchten, durch Peitschenknallen ihre Höfe vor dem Bösen zu schützen. Ausgelegte Besen oder Maibüsche dienten dem Schutz vor bösen Einflüssen. Auch der Maibaum zählt zu diesen alten Riten, er symbolisiert den Weltenbaum und ist zugleich ein Fruchtbarkeitssymbol. Mit dem Aufstellen des Maibaums wird die Fruchtbarkeit auf den Menschen und seinen Ackerboden übertragen. In vorchristlicher Zeit wurden in dieser Nacht oft rituelle Liebesakte auf den Feldern vollzogen. Sie sollten die Fruchtbarkeit auf den Äckern sichern.

Im Wendland stehen sogenannte Brautsteine. Das sind Monolithen, über die in der Walpurgisnacht die Mädchen mit entblößten Genitalien rutschten. Wer dies tat, hatte gute Chancen einen Liebhaber zu finden. Sehr viel Walpurgisbräuche drehen sich um junge Paare. So soll der Gang zwischen zwei Feuern reinigen und Seuchen von den Menschen fernhalten. Dies ist auch der Ursprung der vielen Feuer, die in allen Teilen des Landes in der Nacht zum ersten Mai lodern. Im Zuge der Christianisierung wurden diese Riten als heidnisch verdammt. Viele von ihnen gehen auf matriarchalische Strukturen zurück und wurden von den christlichen Kirchen auf ihre eigene Religion umgemünzt.

Hexentanz auf dem Blocksberg

Im Mittelalter galten Hexen als der Inbegriff des Bösen. Die Menschen glaubten, dass sie sich zur Walpurgisnacht auf dem Brocken im Harz treffen und dort ihre Vereinigung mit dem Teufel feiern. Diesem Aberglauben fielen Tausende von unschuldigen Frauen zum Opfer. Heute erinnern zum Glück nur noch harmlose Festivitäten rund um den Brocken an diese schreckliche Zeit.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.